Das Collège Jean-Jacques Rousseau zu Gast am RSG – von Greta (8. Klasse)

Es ist Mittwochabend und wir stehen im Dunkeln vor dem Rhein-Sieg-Gymnasium. Wir warten auf den Bus aus Frankreich, in dem unsere Austauschschüler aus Lyon sitzen. Plötzlich geht das Geschrei los, der Bus kommt um die Ecke. Es herrscht großes Gedränge, als die Tür endlich aufgeht. Nach einer langen Begrüßung verteilen sich die französischen corres auf ihre deutschen Gastfamilien, mit denen sie dann nach Hause gehen.

Blick vom Dom Richtung Siebengebirge

Am Morgen darauf sehen wir uns alle wieder und fahren zusammen nach Köln. Dort angekommen marschieren wir erstmal zum Kölner Dom, dessen Pracht wir von innen bestaunen. Für die Abenteuer-lustigen geht es anschließend auch noch nach ganz oben. Völlig außer Atem genießen wir den tollen Ausblick vom Turm und schießen einige schöne Erinnerungsfotos. Nach der folgenden Freizeit statten wir dem Schokoladenmuseum einen kleinen Besuch ab. Dort dürfen wir zu unserer Freude viel probieren!

Am beliebten Schokoladenbrunnen

Während die deutsche Gruppe am Freitag ganz gewöhnlich die Schulbank drücken muss, machen unsere Austauschschüler Bonn unsicher. Als sie gegen Mittag von ihrem Ausflug ins Haus der Geschichte mit anschließender Stadtrallye durch die Innenstadt zurückkommen, haben sie witzige und interessante Geschichten im Gepäck. Die gute Stimmung setzt sich auch abends beim gemeinsamen Bowling fort.

Unsere corres im Haus der Geschichte

Dann heißt es endlich Wochenende, wobei uns die Schule auch am Samstag nicht loslässt. Es ist Tag der offenen Tür: Wir quetschen uns in die Aula, wo wir ein cooles Theaterprojekt unserer Mitschüler anschauen.
Der Sonntag wird dann in den Familien unterschiedlich verbracht, manche erobern den Drachenfels,
eine Gruppe trifft sich zusammen zum Eislaufen.

Der Montag ist für uns ein besonderer Schultag, da wir ihn mit unseren Austauschschülern zusammen erleben. Es wird viel geflüstert und gelacht. Den Nachmittag verbringen wir mit Ballspielen und Badminton. Bei all diesen Aktionen lernen wir uns immer besser kennen und es entstehen neue Freundschaften.

Deshalb sind wir am Dienstag auch schon ein bisschen traurig, als die französische Gruppe sich auf die Spuren Beethovens ins Beethovenhaus begibt und wir regulär Schule haben. Nachmittags treffen wir uns jedoch zum Projekt Musique française, bei dem viel gelacht wird. Wir lernen viele französische Lieder kennen, die Franzosen viele deutsche.

Am letzten Morgen ist die Stimmung sehr gedrückt, denn es ist Zeit, Abschied zu nehmen. Es werden viele Umarmungen ausgetauscht, einige Tränen fließen, was zeigt, wie schön der Austausch war und wie viel Freundschaft und Sympathie wir füreinander entwickelt haben. Dann ist es so weit: Der Bus fährt los und wir sehen nur noch die Rücklichter, als er um die Ecke biegt. Jetzt freuen wir uns alle auf den Gegenbesuch im April!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.